Imprint / Data Privacy

1 KM2 BERLIN – II. AKT: A PLACE TO BE

Performance im öffentlichen Raum von Alicia Agustín & Guerilla Architects

Mit der Trilogie "1 km2 Berlin – Die Tragödie der offenen Stadt" begeben sich die Performerin und Autorin Alicia  Agustín und das Künstler*innenkollektiv Guerilla Architects auf die Suche nach den Ambivalenzen zeitgenössischer Stadtentwicklung und machen diese als Gemeinschaftserlebnis erfahrbar. Der II. Akt „A place to be“ beschäftigt sich in einem fiktiven Setting einer Wohnungsbesichtigung, House Hunting Game und Tour durch den Kreuzberger Kiez des südlichen Spreeufers mit den Konflikten des Wohnungsmarkts. Begleitet wird das Publikum von einem an antike Festspiele angelehnten Chor, dessen Rolle zwischen Spielleitung und Kommentarebene wechselt.

Große Ansammlungen von Menschen, die mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bei überrannten Besichtigungen um die Gunst der Wohnungsmakler*innen buhlen, gehören mittlerweile zum Berliner Stadtbild... Ebenso üblich ist die Undurchsichtigkeit der Eigentumsverhältnisse und der Mangel an Information über die Entwicklung eines Wohngebiets. Die Berliner Verwaltung steht vor einer Neuausrichtung, um dem stetig steigenden Wohnungsbedarf gerecht zu werden. Aktivist*innen fordern mehr Boden für eine solidarische Stadt - liegt darin die Chance?

Alicia Agustín und Guerilla Architects machen die Herausforderungen zeitgenössischer Stadtentwicklung sinnlich erlebbar, verharren dabei jedoch nicht in einem Gefühl der Ohnmacht: Sie testen Strategien der Selbstermächtigung spielerisch aus und stellen die Frage nach der Möglichkeit von Solidarität in einer Situation, die diese durch Mangel an Wohnraum und fortschreitender Prekarisierung immer mehr erschwert.

Ausgangspunkt der Reihe „1 km2 Berlin – Die Tragödie der offenen Stadt“ ist die Ruine der Brommybrücke, der scheinbar letzte Rückhalt gegenüber der allmählichen Privatisierung ihres Umfelds. Der Quadratkilometer im Umkreis um diese, zur heiligen Pilgerstätte erklärten Ruine, wird zum Schauplatz einer an die antiken Festspieleangelehnte Tragödie in drei Akten, bei der sich jede*r Handelnde nur schuldig machen kann. Der ursprünglich für April geplante Akt I hat im August stattgefunden, Akt III folgt im Dezember 2020 in Form einer Installation als Simulation eines Datenraums mit sensiblen Unterlagen über immobilienwirtschaftliche Spekulationsstrategien.

Fr 02 10 2020 18 – 20 Uhr (Premiere)

Sa 03 10 2020 18 – 20 Uhr

So 04 10 2020 18 – 20 Uhr

Karten können Sie online unter www.radialsystem.de erwerben.

Telefonische Kartenreservierung unter +49 (0)30 288 788 588

Die Veranstaltung findet größtenteils im öffentlichen Raum in Berlin-Kreuzberg statt, Treffpunkt ist vor dem Haus in der Eisenbahnstraße 10, 10997 Berlin. Bitte kleiden Sie sich dem Wetter entsprechend. Während der gesamten Veranstaltung ist eine Maske verpflichtend.

Image: (c) Phil Dera

//

Google Maps will set a marketing cookie if you allow to display the map from Google Maps. For more information see our Data Privacy Statement.

Click to display the Google Map.

Post your comment

* will not be published

Comments

No one has commented on this page yet.

Cookies

+

Google Analytics
To improve our website for you, please allow us to use the services of Google Analytics, what includes allowing a cookie from Google Analytics to be set.

 Basic cookies, which are necessary for the corrent function of the website, will always be set. For instance, there will be a cookie storing your cookie settings.

The cookie settings can be changed at any time on the Imprint/Date Privacy page.