Arts Of The Working Class Logo

THE SUN MACHINE IS COMING DOWN - BERLINER FESTSPIELE

Um der Stadt Raum zu öffnen, der allen gehört.

  • Sep 17 2021
  • Berliner Festspiele
    stands for a cultural programme where the new becomes visible.

    The Sun Machine Is Coming Down
    Art at the ICC
    From 7 to 17 October the Berliner Festspiele will bring the International Congress Centre Berlin (ICC) back to life with performances, circus arts, music, films, and installations.

DE

Während diese AWC Ausgabe die World Hell Organisation manifestiert, organisieren die Berliner Festspiele zu ihrem 70sten Jubiläum die Öffnung eines großen, in der Regel unzugänglichen Stadtraumes für die Kunst. Das Knistern der Zeit, das Ächzen der Maschine, das Echo von Kulturgütern früherer und anderer Kulturen – all das soll als Klang durch das Internationale Congress Centrum Berlin, kurz ICC, fließen, das einst eines der größten Kongresshäuser der Welt war und dessen Nutzung heute neu diskutiert wird. Unheimlich, verstörend und verführerisch zugleich ist der Ort, dessen Schicksal zwischen Abriss und Denkmalschutz für viel Uneinigkeit sorgt, aber auch immer wieder Zukunftsphantasien produziert.  

Die titelgebende Songzeile aus David Bowies Lied „Memory of a Free Festival“ ist das Leitmotiv für einen Corona-Exorzismus in diesem seit Jahren stillgelegten Gebäude. Für zehn Tage bespielen die Berliner Festspiele die High-Tech-Architekturikone von 1979 mit Performance, Artistik, Musik, Filme und Installationen und geben sie an die Bürger*innen zurück. In Tagen von permanenten Impfstatus-Abfragen und Koalitionsverhandlungen hat sich das große Team um Intendant Thomas Oberender vorgenommen, das ICC zu einem Ort der Sonne, Kunst und Verwandlung werden zu lassen.

Durch die Künste zu navigieren, die neuesten Denkansätze zu verhandeln und Auseinandersetzungen Raum zu geben, prägt seit 70 Jahren die Arbeit der Festspiele an verschiedensten Orten der Stadt, vor allem natürlich im Gropius Bau. Nun können Besucher*innen im ICC ein Programm mit bild-, klang- und bewegungsintensiven Werken erkunden, die während ihres 3,5-stündigen Besuchs entweder im Loop laufen oder als temporäre Veranstaltungen an verschiedensten Orten des riesigen Gebäudes erfahrbar werden.

Zum Programm der zehn Tage gehören eine Ausstellung von Akrobat*innen sowie bildkünstlerische und akustische Installationen im Erdgeschoss, die zukünftige und archaische Realitäten zusammenbringen, und den technischen Systemen und ihrer Sprache eine eigene Macht verleihen. Dieser Verbindung spürt auch die Künstlerin Joulia Strauss beim Weiterdenken der Medientheorie Friedrich Kittlers nach. In dessen zehntem Todesjahr nähert sie sich seinem Werk gemeinsam mit weiteren Weggefährt*innen in zehn Séancen und einer eigenen Sendestation für seine Theorie und Praxis als Programmierer, Medienkundiger und Übersetzer von Kunst und vormodernem Wissen.

Die Kraft und gleichzeitige Bedrohung des menschlichen Körpers im technischen und sozialen Gefüge prägt die Videoarbeiten der Julia Stoschek Collection im großen Saal 1, während das von Thilo Fischer kuratierte Filmprogramm mit einer Auswahl an Konzerten, Aufführungen, Aktionen, Reportagen, Gesprächen und eigenen Videoarbeiten herausragende Werke aus der Berliner Festspielgeschichte wieder zugänglich macht. In einem erweiterten Musikprogramm aus Konzerten und Lecture Performances erprobt der Musikkurator Martin Hossbach mit Berliner und internationalen Künstler*innen die Vereinbarkeit von Architektur und Klang. Dabei wird er begleitet von Körperkünsten wie Circus und Tanz, sozialen Situationen, wie sie Tino Sehgal schafft und der Winterschule der Floating University, die Zukunft weiter verhandelbar macht.

Das Gebäude und die Künstler*innen stehen symbolisch für die Stadt oder Gemeinschaft, die nach einer Geste der Öffnung sucht – nichts Altes wiederherstellen will, die aber gelernt hat, dass das Leben gerade dort Wege der Erneuerung findet, wo sie den Kopf hebt und plötzlich sieht.

So liegt der Schwerpunkt auf der Wiederbelebung selbst. Das lässt sich zwischen dem 7. und 17. Oktober im ICC erfahren. 

Eine Selektion der Wiederbelebung/Wiederbewegung haben wir mit unterschiedlichen Künstler*innen dieser Unternehmung hier gesammelt.
Gute Reise!

Zusatzinfo: „The Sun Machine Is Coming Down“ ist ein Projekt der Berliner Festspiele gemeinsam mit der Programmreihe Immersion.

___

ENG

While this AWC edition manifests the World Hell Organization, the Berliner Festspiele are organizing the opening of a large, urban space, something usually inaccessible to art, on their 70th anniversary. The crackle of time, the groan of the machine, the echo of cultural objects from past and other cultures – this is all to flow as sound through the International Congress Centrum Berlin, or ICC for short, which was once one of the world's largest convention centers and whose use is now being discussed anew. Eerie, disturbing and seductive at the same time, this place and its fate cause a lot of disagreement between discussions of demolition and the preservation of historical monuments; it also generates fantasies of possible futures, time and again.  

The titular line from David Bowie's song "Memory of a Free Festival" is the leitmotif for a Corona exorcism in this building that has lain disused for years. For ten days, the Berliner Festspiele will stage performances, artistry, music, films and installations in this high-tech architectural icon from 1979, giving back to the citizens. In days of perpetual vaccination status inquiries and coalition negotiations, the large team around artistic director Thomas Oberender have set out to turn the ICC into a place of sun, art and transformation.

Navigating through the arts, negotiating the latest approaches and giving space to controversies have characterized the work of the Festspiele for 70 years at a wide variety of venues in the city, above all of course in the Gropius Bau. Now, visitors to the ICC can explore a program of image-, sound-, and movement-intensive works that can either run in a loop during a 3.5-hour visit, or which can be experienced as temporary events at various locations throughout the huge building.

The program for the ten days includes an exhibition of acrobats as well as visual and acoustic installations on the first floor, which bring together future and archaic realities, and give technical systems and their language a power of their own. This connection is also traced by the artist Joulia Strauss in her further reflection over Friedrich Kittler's media theory. In the tenth year after his death, she approaches his work together with other companions in ten séances, and with her own broadcasting station for his theory and practice as a programmer, media expert and translator of art and pre-modern knowledge.

The power and concurrent threat of the human body in the technical and social fabric characterizes the video works from the Julia Stoschek Collection in the großen Saal 1, while the film program curated by Thilo Fischer renders accessible once more some outstanding works from the history of the Berliner Festspiele, with a selection of concerts, performances, actions, reports, conversations and his own video works. In an expanded musical program of concerts and lecture performances, music curator Martin Hossbach will explore the compatibility of architecture and sound with artists from Berlin and overseas. He is accompanied by corporeal art-forms such as circus and dance, social situations such as those created by Tino Sehgal and the winter school of the Floating University, which continues to make the future negotiable.

The building and the artists stand as symbolic for the city or community that is seeking a gesture of opening - not to restore anything old, but where it has learned that life finds means of renewal precisely where it lifts its head and suddenly sees.

So, the emphasis is on the revival itself. This can be experienced between October 7 and 17 at the ICC. 

We have collected here a selection of the revival/re-movement with different artists from this venture.

Have a good trip!

Additional info: The Sun Machine Is Coming Down is a project of the Berliner Festspiele together with the program-series, Immersion.

//

To navigate the full program please direct to BERLINER FESTSPIELE website.